Samstag, 2017-11-18, 21:36
Willkommen Gast | Registrieren | Login

 
 
 
Diese Seite übersetzen
PROMT© Translator
 
Menü
Kalender
«  November 2017  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Interkulturelle Woche
Unsere Umfrage
Bewerten Sie unsere Website
Antworten insgesamt: 147
Saarbrücker Zeitung Newsticker
Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0
Interkultureller Freundeskreis Saar-Ost e.V.

Besuch unsere Seite beim Facebook!
Archiv der Einträge
Freunde
 
 
*...

Weltzeituhr/Zeitumstellung

Was ist die Weltzeit und warum gibt es sie?

Unter Weltzeit ist die Zeitmessung zu verstehen, die auf der ganzen Welt in den jeweiligen Zeitzonen angewendet wird.
In früheren Zeiten verwendeten die Menschen die jeweilige reale lokale Zeit an einem Ort. Mit Zunahme der Mobilität insbesondere durch die Eisenbahn im 19. Jahrhundert musste jedoch eine weltweit einheitliche Uhrzeit definiert werden. Man einigte sich daher auf Zonenreferenzzeiten, die innerhalb eines größeren Gebietes einheitlich sind, auch wenn sie sich von der Sonnenzeit leicht unterscheiden.

Im Deutschen Reich wurde mit dem Zeitgesetz von 1.4.1893 die mittlere Sonnenzeit des 15. Längengrades als gesetzliche Zeit verankert und so die deutsche Zeitzone definiert. Zuvor galten in den einzelnen Bundesländern eigene Zeiten, in Bayern z.B. die Münchner Ortszeit, welche im Verhältnis zu der in den Preußischen Gebieten geltenden Berliner Zeit eine Verschiebung von 2 Längengraden (entsprechend etwa 8 Minuten) hatte.

Als aktuelle Weltzeit gilt die koordinierte Weltzeit oder UTC(Universal Time Coordinated), zuvor wurde die Greenwich Mean Time (GMT) verwendet. Die Zeitzonen der Erde werden von der UTC abgeleitet und sind durch Ihre Abweichung von dieser definiert. Die UTC gilt dabei auf dem Nullmeridian,der durch Greenwich verläuft, daher entsprechen die abgeleiteten Zeitzonen auch denen der GMT.

Die in Deutschland geltende mitteleuröpäische Zeit entspricht der UTC+1 Stunde.





Zeitumstellung

Warum wird die Zeit umgestellt

Der primäre Zweck der Zeitumstellung ist es, die Tageshelligkeit effizienter zu nutzen.
Durch das Vorstellen der Uhr um eine Stunde in den Sommermonaten soll bewirkt werden, dass weniger Energie für die Erzeugung künstlichen Lichts verbraucht wird. Das Zeitfenster, in dem das Tageslicht ausreichend ist und nicht durch künstliches ergänzt werden muss, wird durch die Sommerzeit eine Stunde nach hinten verschoben, das Zeitfenster ohne ausreichendes Tageslicht wird stärker in die Schlafenszeit verlagert.

Erste Vorschläge zu einer solchen Zeitumstellung machte bereits Benjamin Franklin im Jahre 1784, erstmals vorgenommen wurde die Zeitumstellung aber erst im Ersten Weltkrieg, nach Kriegsende jedoch weitestgehend wieder abgeschafft. Nach erneuter vorübergehender Einführung für die Dauer des Zweiten Weltkriegs, gab es in den meisten Ländern bis Mitte der 70er Jahre keine Sommerzeit. In Folge der Ölkrise 1973 wurde bis Ende der 70er Jahre in vielen Ländern die Sommerzeit wieder eingeführt, so auch in Deutschland im Jahre 1980.


Auswirkungen der Zeitumstellung

Seit ihrer Einführung ist der Nutzen der Zeitumstellung umstritten. Neben dem Erreichen des eigentlichen Ziels, der Ersparnis an Energie, werden dabei auch kritisch weitere Konsequenzen, insbesondere auf die Gesundheit und das Transportwesen diskutiert.
Diverse Länder nehmen gar nicht oder in abgeänderter Form an der Sommerzeitumstellung teil, weshalb sich Besonderheiten bei der Zeitverschiebung ergeben: 
  • Afrika erstreckt sich über 6 Zeitzonen, die Sommerzeit wird jedoch nur in Ägypten (Ende April - Ende September) und Namibia (Anfang September - Anfang April) eingestellt.
  • Asien umfasst insgesamt 8 Zeitzonen, hierbei folgen unter anderem Iran und Israel ungleichmäßigen Regeln  bei der Sommerzeit (Einzelheiten in unserer Zeitzonenkarte).
  • Australien umfasst insgesamt 3 Zeitzonen, wobei die Sommerzeit nur im Haupt-Territorium, Neusüdwales, Südaustralien, Tasmanien und Victoria eingestellt wird.
  • Kanada umfasst 6 Zeitzonen, wobei mit Ausnahme von Nunavut, Quebec/Ost und Saskatchewan alle Regionen an der Sommerzeit teilnehmen.
  • In der Karibik nehmen nur die Bahamas, Bermuda und die Turks & Caico Inseln an der Sommerzeit teil,  die dort vom ersten Sonntag im April bis zum letzten Sonntag im Oktober gültig ist.
  • Im Pazifik verwendet nur Neuseeland die Sommerzeit Neuseeland vom ersten Sonntag im Oktober bis ersten Sonntag im März ab dem 15.03.
  • Südamerika umfasst insgesamt 4 Zeitzonen, wobei die Sommerzeit wird wie folgt verwendet: 
    - Chile vom ersten Sonntag ab dem 9. Okt. bis zum ersten Sonntag ab dem 09. März.
    - Falkland vom ersten Sonntag im, Sept. bis zum dritten Sonntag im April.
    Paraguay vom ersten Sonntag im Okt. bis zum ersten Sonntag im März.